HE Gödecke – his music

His music: FreeJazz, Improvised Music, New Music, Improvised New Music.

Heinz-Erich Gödecke composes and performs.

Since 1991 Heinz-Erich Gödecke was on tour in Russia nearly 40 times and participated at Avantgarde-Jazz-Festivals there: in Volgograd, St. Petersburg, Archangelsk, Moscow, Smolensk, Vologda, Ekaterinburg, Cheljabinsk, Puschkin, Kyzil, Krasnojarsk, Tomsk, Nowosibirsk, Jaroslawl, Urfa, Altai-Region as well as in Vilnius, Kaunas, Erivan, Göteborg, Beijing and Armenia and Mountaineous Karabakh.

Heinz-Erich Gödecke and Hans Schüttler perform together as Duo Allophonics.

He performed beside others with Vladimir Tarasov, Peter Brötzmann, Conny Bauer, Barry Guy, Cecil Taylor, Anthony Braxton, Peter Kowald, Louis Moholo, William Parker and Willi Kellers.

He gave performances together with Tadashi Endo (Butho-Dance) and worked at theatre-projects in Equador.

He worked with  Iris Disse in numerous projects of Acoustic Art and radio plays at  NDR, SFB, RBB.

Ensemble Pyrit

He writes music for films.

He is member of the Trio Pyrit with Alexander Suslin and Waldemar Gudi and he plays New Music.

Together with Christophe Schweizer  he founded the ensemble Eisenrot

Since 2014, HE Gödecke and  Willi Kellers are the Duo Kellers-Gödecke. They toured in Russia in autum 2014, in Moscow, Jaroslavl and  St. Petersburg.

Eisenrot - German JazzEisenrot - The CDEisenrot - SoundsEisenrot - In the Press

Eisenrot, the ensemble – German Jazz

Eisenrot - German Jazz Eisenrot – German Jazz Eisenrot: music from the backyard of your brain: Jazz, contemporary music and remembrances of traditional musical cultures blend together. Eisenrot: Musik from Hamburg, German Jazz The website of the band:  www.eisenrot.de

Eisenrot – the CD

Eisenrot - die CD

Eisenrot – die CD

 

2007 the CD Eisenrot was released by Blue Pearls, distributed by  Indigo. The cover of each CD is created and handpainted by HE Gödecke and numbered.

Ein Doppel-Trio, ein ungewöhnliches sogar. … entpuppt sich aber beim Hören der vier sehr langen Stücke von Gödecke als echter Reißer. Machtvolle Sounds und vielschichtige Rhythmen entwickeln sich im Zusammengehen dieser beiden Trios zu einem hoch emotionalen und dynamischen Ereignis, das kompakt und avantgardistisch, mitreißend und subtil klingt. Und archaisch wird dieser Mix immer dann, wenn Gödecke und Schweizer das Tibetische Horn und Didgeridoo auspacken – fast glaubt man, “Ur“-Musik zu hören. “Eisenrot“ ist jedenfalls ein passender Bandname und Albumtitel.
 JazzThing wrote in september/october  2007. Order at: Amazon || or  JPC

Titel: Eisenrot Artists: Eisenrot Composition: Heinz-Erich Gödecke Recorded and mixed: Daniel Lüdke Artwork: Astrid Stöfhas Front-Cover-Artwork: Heinz-Erich Gödecke Mastering: Calyx Berlin Circulation: 1000 Label: Blue Pearl, 2007

eisenrotkomplett

Eisenrot macht die Wangen rot. Henry Altmann errötet bei Sturm und Drang.  Jazzthetik wrote in november 2007. Henry Altman adds:
Eisenrot kratzt die Gehörgänge frei Die Länge der Stücke, die Besetzung als Doppeltrio mit je zwei Mal Posaune, Bass und Schlagzeug, lässt Schlimmes befürchten, endloses selbstverliebtes Sologenudel über brachialen Geräuschorgien durchgeknallter Rhythmiker. Und dann kommt es noch schlimmer! Eisenrot ist sexy, macht Spass und glänzt mit straff organisierter Musik, klaren Melodien, subtilen Klanggebäuden und einem Energieausstoß, der bei Konzerten ein oft jugendliches Publikum imaginäre Schlüpfer der Begeisterung auf die Bühne werfen lässt.
and more:
JT: Die Musik also als Vehikel für eine Fahrt ins Ungewisse. Gödecke: Für mich fließt in die Musik ein, dass es Gegensätze gibt, laut-leise, unharmonisch-harmonisch, angenehmer klingend oder sehr schräg, bizarr klingend, deren Verhältnis, das interessiert mich sehr. Wenn man mich nach meiner Mission fragt, sage ich ein bisschen selbstironisch: ‚Ich würde den Leuten gerne mal beibringen, dass das, was wir meinen, wie wir die Welt verstehen, das ist alles gar nicht so. Ihr irrt euch alle!’ Jazzthetik, November 2007
HE Gödecke on Avet TerterianAvantgarde meets Dixieland

Heinz-Erich Gödecke wrote essays ont he armenian composer Avet Terterian and his influence on the Western Moderne.

This articles were published in the Armenisch-Deutschen Korrespondenz, the magazine of the German-Armenian Society as well as in the publication Tradition und Moderne, the content of the symposium at the  75th birthday of the composer in Erivan, Armena, 2004.

These articles are published as well at www.terterian.de, the website dedicated to the composer Avet Terterian.

  1. Heinz-Erich Gödecke: Ein Fenster zu vorchristlichem Wissen, the CD-recordings of Terterian’s 7th and 8th symphony.
  2. Heinz-Erich Gödecke: Avet Terterian und die westliche Moderne, a comparison of two musical cultures.

Heinz-Erich Gödecke prepared something special for the 17. Hamburger JazzOpen Festival 2012, which is organized by the Jazzbuero Hamburg every year:

The project “Avantgarde meets Dixieland”, Eisenrot meets Old Merrytale Jazz Band.

The experiment worked, beside strong rain and many doubts.

The german magazine Der Spiegel published an article on the festival. Hans Hielscher wrote about the revival of Dixieland Jazz in Contemporary Jazz:  “Bei Onkel Pö spielt eine Rentnerband”.